vonAhoi

Rums für mein neues Muscheltuch für wenig(er) Geld*

Mai 19 13 Comments

Rums – Rund ums Weib ist etwas, was ich immer wieder sehe, an das ich fast jeden Donnerstag denke und trotzdem bin ich irgendwie nie dabei. Ich glaub erst einmal habe ich es geschafft mich dort zu verlinken. Aber heute verfasse bzw. veröffentliche ich endlich den schon so lang ersehnten Mullwindel-Selbermach-Tuch Beitrag.

Sicherlich kennen viele von euch diese wunderbar kuschelweichen Muschel-Tücher von Wayda, Elfenkind , Liilu und vielen anderen Firmen… Für die Nicht-Selbermacher unter euch, findet ihr dort fix und fertige Tücher in vielen wunderbare schöne Farben und ich hätte am liebsten alle. Aber man kann nicht alles haben 😀
Selbermacher oder Leute wie mich mit kleinem Geldbeutel kann ich meine folgende DIY Idee empfehlen. Z
um Namen übrigens… ich kenne den Begriff  „nuscheln“ bzw „Nuscheltuch“ schon ewig… aber irgendwie finde ich die Veränderung von N zu M logisch bei meinem Blog mit Meer! Also #Muscheltuch vonAhoi!

Das Material

Was braucht man eigentlich für so ein Tuch? Den wunderbar einfachen Mullwindel-Baumwoll-Stoff oder vielleicht habt ihr von euren Kindern sogar noch alte helle Mullwindeln. Allerdings geht es ja vielen, die das hier lesen, wahrscheinlich vor allem um die großen Tücher. Denn große Mullwindeln bzw. den Stoff zu bekommen ist gar nicht so einfach. Aber ihr könnt euren Kids ja auch gleich ein paar mit färben….
Zuerst dachte ich an die Variante einfach die Tücher zusammen zu nähen… aber sieht nicht so cool aus oder? Doch dann bin ich durch eine Dame bei Instagram auf Siebenblau aufmerksam geworden. Ein Onlineshop bzw. Ladengeschäft in Berlin mit Bio-Stoffen. Sie führen auch viele Stoffe zum selberfärben unter anderem auch Bio-Mull-Rohgewebe GOTS Zertifiziert für 4,40€ /m und der Stoff hat eine volle Breite von 150cm. SUPER – das passt perfekt!

Nun war noch die große Frage nach dem Outcome, also wie weich der Stoff wird und womit ich das ganze jetzt färbe. Im Shop von siebenblau gibt es ökologische Farben (was Sinn macht wenn man ein komplett ökologisches Tuch möchte und mein nächstes färbe ich wohl damit!) aber ich habe mich für die vor Ort Variante entschieden und bin in unseren dm und habe mir Dylon Farbe gekauft außerdem hatte auch noch eine übrig. Eigentlich ist das für die Maschine gedacht aber ich wollte es lieber von Hand färben. Auch wegen dem von mir geplanten Ombree-Effekt.

Endlich kam das Paket von siebenblau an und voller Vorfreude riss ich es auf und dachte nur – oh neeeeee!!! Der Stoff, denn ich da auspackte war so weit weg von kuschelweichem Halstuch wie ein Stück Kopierpapier von Klopapier. Das soll ich mir um den Hals kuscheln???… Aber ich hatte noch im Hinterkopf, dass die Windeln vom Bärenkind von früher auch anfangs hart waren und nach und nach durchs waschen wunderwuschelweich wurden. Und so ein wenig steif lies sich der Stoff auch viel besser vernähen.

Anfangen

Ich habe mir den Stoff auf 145×145 zugeschnitten (nicht vorgewaschen) und für das Bärenkind habe ich 95x95xm genommen. Bei Kindern unter 4 Jahren wird 80x80cm (Standardwindelgröße) absolut ausreichend sein und man kann sich fertige Windeln kaufen und muss nicht noch extra umnähen.

Wer eine RICHTIG tolle Nähmaschine hat, zB eine Bernina kann sich so einen Fuß zum Säumen für feine Stoffe leisten. Aber ich denke, dass gibt es auch bei einigen anderen Firmen, ich kenne leider nur den.

Muschelsaum_vonAhoi_collage

Aber ich hab ja auch keine Bernina Nähmaschine und daher hab ich das ganz unkonventionell unkompliziert gemacht…ich habe die Kante des Stoffes mit der Overlock versäubert und dann umgeklappt und mit der Nähmaschine mit einem Geradstich verschlossen. ACHTUNG: bedenke, dass viele Garne nicht mehr aus Baumwolle sind und daher sich NICHT mitfärben. Also wähle schon gleich die Garnfarbe, die dem anschließend gefärbtem Tuch entspricht. HIer auf dem Bild ist das pink… ich hätte auch mal pinkes Ovigarn nehmen sollen denn da der Stoff relativ dünn ist sieht man das hellblau ganz leicht durchschimmern. Ach ja, das soll natürlich so! 😀

Wenn das Tuch nun hübsch umgenäht ist, geht es ans Färben. Das erste Probetuch vom Bärenkind war ganz ok ABER ich habe leider das trockene Tuch gefärbt. Der Stoff sollte für ein gleichmäßiges Ergebnis nass sein wenn man nicht in der Maschine färbt.

Muscheltuch_vonAhoi_collage

Ich habe ja versucht einen Ombreeffekt zu erzielen. Da MUSS das Tuch auf jeden Fall nass sein bzw. gleichmäßig nass sein. Inspiration habe ich mir hier geholt. Und da ich schon einmal Farbe hatte, habe ich auch gleich noch ein Shirt ombree mitgefärbt. Zeig ich euch mal bei Insta demnächst.
Flamingo Pink und jeansblau waren meine Farben. Ich habe mich (leider) zum Färben in der Badewanne entschieden. Ein Stahlwaschbecken wäre die bessere Alternative gewesen aber dafür habe ich jetzt 10 verschiedene neue Putzmittel zu Hause weil ich ja IRGENDWIE die Wanne wieder weiß bekommen musste. Ich schweife schon wieder ab…
Nun ja, Färben an sich habe ich im Eimer gemacht. Um den OMBREeffekt zu erzielen, habe ich den Stoff im 3-Minuten-Takt nach und nach eingetaucht. Bis zum Schluss das komplette Tuch im Färbewasser war. Somit war dann das zuerst eingetauchte Stück Stoff am längsten in der Farbe. Ich hatte das Tuch schon als Dreieck zusammengelegt, so wie ich es dann tragen werde. Die Spitze des Tuches war bei mir am längsten im Farbbad.
Und danach Tuch in der Badewanne ausspülen! Alles mit gefühlt einer ganzen Packung Entfärbertücher in die Waschmaschine schmeißen. Einmal pink und einmal blau. Zuvor hab ich aber noch bei unseren Stadtwerken angerufen weil ich kurz überlegt hatte WOHIN ich die Farbe eigentlich kippen soll. Da beim Färben in der Waschmaschine das ganze auch im Haushaltsabfluss landet, hab ich das dann auch einfach in den Abfluß geschüttet. (Auf keinen Fall in den Gulli oder so, da das oft ein getrenntes Abwassersystem ist).
PicMonkey Collage

Nach dem Ausspülen, Waschen und nochmaligem Waschen hing das ganze dann erst mal auf der Leine. Das sah so schön aus! Warum hab ich davon kein Foto gemacht? Und wenn man es dann trägt, kann das so aussehen:

Muscheltuch_vonAhoi_IMG_9529-Bearbeitet

Muscheltuch_vonAhoi_IMG_9521-Bearbeitet 

Fazit

Leider habe ich keinen direkten Vergleich hier. Zu gern hätte ich so ein Kauftuch mal neben mein DIY-Tuch gelegt. Allerdings hat meinen Freundin ein solch Gekauftes und ich kann aus meiner Erinnerung heraus durchaus sagen, dass das Tuch diesen Kauftüchern sehr nahe kommt und es für mich ein Argument ist nur 12 Euro Materialkosten (Stoff plus Farbe) zu haben plus natürlich noch Strom und Wasserverbrauch sowie die Zeit/Arbeit beim Nähen statt 80 Euro. Das Material ist nicht ganz so dicht gewebt wie bei den gekauften, das macht das Ganze aber gerade für den kommenden Sommer tragbarer und leichter. Und bei so viel Tuch kann man ja auch mehrmals umwickeln sollte es doch kalt werden. Von dem einzigartigen und individuellen Charakter brauche ich wohl gar nicht sprechen oder?

Wenn ihr euch auch so ein Kuschel-Muschel-Tuch aus dem Mull macht und es auf eurem Blog oder bei anderen Social Media Kanälen zeigt, würde ich mich sehr freuen wenn ihr mich verlinkt oder es als #Muscheltuch #vonAhoi markiert. Außerdem seh ich mir das auch immer sehr gerne an und bekomme bestimmt auch noch die ein oder andere Inspiration.

Bis dahin wünsche ich euch viel Spaß beim selbermachen eures Tuches,

signatur_vonAhoi_herz_marine

 

 
Wenn ihr Infos zu meinem Outfit mit dem byGraziela Klee haben wollt, klickt euch doch noch einmal hier rein!

 

IMG_4297-Bearbeitet

* Der Mullstoff für dieses Tutorial wurde mir freundlicherweise von siebenblau zur Verfügung gestellt.
 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Annelie

13 Comments

  1. Antworten

    Miriam Kolb

    Mai 19

    Liebe Annelie!
    Jetzt bist du auf jeden Fall die Tücher – Queen für mich :-)
    Viele lieben Dank für das Tutorial! Ich habe auch schon überlegt mir und meinen Kindern eins dieser Tücher zu nähen, habe aber bisher keine geeignete meterware gefunden. Mir sind die fertigen Tücher auch zu teuer wenn ich ehrlich bin.
    Also ahoi und vielen Dank !!!
    Werde meine fertigen Tücher auf jeden Fall auf insta zeigen mit deinen ##

  2. Antworten

    Yvonne Niemeyer

    Mai 19

    Yeah! Zwei tolle Muscheltücher hast Du da! Wie genial ich Deine Idee finde, weißt Du ja schon über instagram.

    Liebe Grüße von Yvonne

  3. Antworten

    Nicole Mark

    Mai 19

    Megatoll! ❤ auch ich schmachte schon ewig an diesen Tüchern vorbei,aber 80€ war mir einfach auch zuviel… danke für deine Tips und Anleitung. Das probier ich aus. Toll toll toll :-)
    LG Nicole von Stoffknödel

  4. Antworten

    Nähkäschtle

    Mai 19

    Das ist eine super Idee und ein tolles Tutorial mit allen Fehlern gefüllt, die man sich sparen kann – hab vielen Dank dafür! LG Ingrid

  5. Antworten

    Doro

    Mai 19

    Oh, das ist so toll! Schon beim ersten Mal, als ich diese Tücher im Netz gesehen habe, habe ich auch gedacht, ich gebe doch keine 80 € für ne Windel aus… :-) Die kleinen, die ich noch von meiner Tochter habe, hatte ich schon vor Jahren mal gefärbt, aber die sind halt einfach zu klein, selbst für eine 8 jährige. Siebenblau sollte schon mal Nachschub bestellen… :-)
    Danke fürs Teilen und ein schönes Wochenende!

    Liebe Grüße
    Doro

  6. Antworten

    Doreen

    Jun 09

    Ich bin verliebt!!! Ich war noch nie so schnell von einem Projekt überzeugt!!! Mega! Ich hab sofort den Bio Mull bestellt! Ich bin schon sooo lange auf der such dach kuscheligem pinken Stoff! Und dabei ist es so einfach! Vielen Dank für die Idee und Hilfestellung.

  7. Antworten

    Anna

    Jun 19

    Schöne Idee! Das Bild von der Farbe in der Badewanne sieht aus wie eine Flamenco-Tänzerin 😉

    LG anna

  8. Antworten

    Jashmin

    Sep 30

    Danke für die tolle Idee! Habe Gestern eine „Muscheltuch-Party“ mit 13 Mädels zum 13 Geburtstag gefeiert! Die Mädels waren alle super begeistert und es sind super tolle Tücher dabei rausgekommen! Die Mädels waren bei der Gestaltung super kreativ.
    Was ich nur super unterschätzt habe, war wie lange es dauert sovielmal Tücher zu säumen! Viele schlaflose Nächte😃 -aber jetzt kann ich den Fuß ziemlich gut bedienen!

    Also vielen Dank für das Tutorial – hier laufen alle mit Muscheltuch-Variationen rum😍

    • Antworten

      Annelie

      Okt 06

      Das klingt toll! Da würde ich gern mal ein Foto sehen und vielleicht sogar mal zeigen bei Insta oder FB! Ahoi und vielen Dank für das Feedback

  9. Antworten

    Suso

    Nov 21

    WOW 😘 ich bin verliebt. Danke für deinen tollen Bericht. Ich suche schon lange Windelmull als Meterware und bin nie richtig fündig geworden. Danke danke danke!!!! Eine Frage : der Rohstoff geht ja ganz schön ein bei dem ersten Mal waschen. Du hast es ja vorher vernäht. Gabs da keine Probleme?

    • Antworten

      Annelie

      Nov 21

      Ich hab es danach nicht noch einmal gemessen aber mir persönlich reicht es so wie es war! Viel Freude und herzlichen Dank für deine lieben Worte! Ahoi

  10. Antworten

    Alena

    Nov 23

    Hallo!
    Am Wochenende will ich in die große Muscheltuchproduktion für Weihnachten gehen;-)
    und hab noch mal eine Frage zum Verständnis: Hast Du die Tücher nach dem Nähen und VOR dem Färben noch mal vorgewaschen?
    Danke und liebe Grüße,
    Alena

    • Antworten

      Annelie

      Nov 24

      Ahoi Alena, ich hab die Tücher vor dem Färben nicht vorgewaschen aber nass gemacht, dann ist der Verlauf gleichmäßiger, aber ich denke, dass vorwaschen auf keinen Fall schadet!
      Viel Erfolg!

LEAVE A COMMENT

RELATED POST