vonAhoi

Wir fahren Rad – fast immer und überall. Genau deswegen schreibe ich diesen Post und hoffe, dass ich damit die ein oder andere Frage beantworten kann, auf die ich damals beim Kauf unser ersten Puky Räder auch gern Antwort gehabt hätte…

Dieser Beitrag ist Teil einer kleinen Serie die nun die nächsten 3 Beiträge Raum in meinem Blog einnimmt. Das liegt zum einen daran, weil das Thema Fahrrad mich täglich beschäftigt und zum anderen auch, weil ich in einer Fahrradstadt lebe. Nein, es ist nicht Münster, denn das liegt ja nicht am Meer. Mein Städtchen ist ein wunderschönes kleines Küstenstädtchen in Mecklenburg Vorpommern, voller Studenten und daher auch voller Räder. Ich selbst bin ein kleiner Bike-Junkie und würde mir am liebsten auch mehrere Fahrräder zulegen. So ähnlich wie Schuhe, immer für die passendes Gelegenheit das passende Rad. Ich besitze immerhin zwei, da wäre das Holland-Damen-Rad in quietschgelb, welches der ein oder andere vielleicht aus dem Glücksklee Beitrag kennt,  und welches vor allem im Hochsommer alias Kleider/Rock-Hochzeit viel genutzt wird. Und dann wäre noch das Herren-Trekking-Rad in silber, nicht wirklich schick aber blitzschnell und bestens geeignet um mal wieder viel zu spät Richtung Bärenkind loszudüsen um fast noch pünktlich anzukommen. In meiner Wunschvorstellung bräuchte ich aber noch mindestens zwei drei weitere Räder, um passend zu Ereignis, Location und Outfit immer das richtige Rad zu haben.

Aber Spaß beiseite, denn es geht hier ja um KINDER-Laufräder und Fahrräder. Denn die letzten zwei Jahre durfte ich mich genug mit dem Thema auseinandersetzen und jetzt für die Weihnachtszeit finde ich es auch ein ganz passendes Thema. Sei es um noch blitzschnell ein Rad unter den Weihnachtsbaum zu quetschen oder aber um eventuell nach dem Fest das ganze Geld von Verwandten für die lieben Kleinen in etwas sinnvolles umzusetzen.

Was wird euch erwarten? Zuerst einmal werde ich im ersten BlogPost von unserem Werdegang berichten. Also vom ersten Laufrad, über das erste kleine Fahrrad bis zum zweiten, größeren, dem aktuellen Fahrrad und worauf ihr beim Fahrradkauf achten solltet. Als nächstes gehe ich auf das Thema Sicherheit ein und dort gibt es ein paar Tips zu Helmen, Glitzergedöns (man kann es auch schnöde Licht, Reflektoren und Weste nennen) und als finaler Beitrag noch ein paar sinnvolle Zubehörsachen, die euer Kind ganz besonders stolz machen, beim alleinigen Umgang mit dem Rad und um es damit individualisieren zu können.  Ich werde auch dem Nähen treu bleiben und versuchen, das Kreative nicht beim Thema Fahrrad zu vernachlässigen 😀

Dann hoffe ich mal, dass ich euch neugierig gemacht habe und ihr die Tage reinschaut oder am besten abonniert ihr mich mit Bloglovin (siehe LINK in der Sidebar) um keinen Beitrag zu verpassen!

Ahoi und einen wunderbaren Start in die Woche! Und damit ihr nicht denkt, dass ich nur so ne komische Grafik für euch habe… hier noch ein kleines Foto damit die Vorfreude auf viele schöne Bilder mit dem Bärenkind noch größer wird….

puky_Fahrrad_vonAhoi_IMG_7016-Bearbeitet

 

 

 

Annelie

2 Comments

  1. Antworten

    Nähkäschtle

    Dez 07

    Das ist eine tolle Idee und kommt genau zur rechten Zeit. Unser Kleiner will und soll im nächsten Jahr anfangen Radzufahren, was die Großeltern viel zu bald finden. Die Frage nach dem richtigen Gerät stellt sich also im Frühjahr dann ganz akut, sobald das Wetter einigermaßen Fingerfrostfrei wird. Im Moment haben wir zwei Pukylaufräder in verschiedenen Größen, die beide befahren werden – das Kleine im Moment noch lieber wie das Große, aber es wandelt sich gerade. LG Ingrid, die dir gespannt folgt!

    • Antworten

      Annelie

      Dez 07

      Das freut mich sehr, dass der Beitrag bei euch gut passt! Dann sei gespannt auf MEER 😀

      Ahoi

LEAVE A COMMENT

RELATED POST