vonAhoi
PicMonkey-Collage

Spuren hinterlassen auf dem Lillestofffestival 2015

Sep 28 2 Comments

Genau das haben ganz viele Menschen bei mir getan. Und damit ich diese nicht verliere, werde ich sie versuchen sogleich in Wort zu fassen. Das letzte Wochenende liegt hinter mir und ich kann kaum in einem einzigen Blogpost alles zusammenpacken, was ich dieses Wochenende erleben durfte. Aber in Kurzform werde ich es trotzdem versuchen.

PicMonkey-Collage

Schon am Freitag fing mein Wochenende mit Mira in Rostock an, eine Bekanntschaft, die ich nicht missen möchte. Die Wärme, Herzlichkeit und Gemütlichkeit ihrer beiden Läden prall gefüllt mit Stoffen, Kinderkleidung und Bekleidung für Frauen spiegeln ihr eigenes Wesen wider und ich bin froh, dass ich bereits nach kurzer Zeit schon sagen kann, sie ist ein Mensch, der mich und mein Leben bereichert. Danke! Bevor ich hier aber zu pathetisch werde, muss ich doch gleich noch ein neues Motto in meine Lebensrunde werfen: „Jeder sollte eine Trixi haben“. Denn Trixi von geroggt war unser super-duper-Fahrdienst nach Hannover/Langenhagen zu Lillestoff. Wir sind Samstag (sehr) früh losgedüst, doch da ich noch extrem müde von der Mira-Nacht davor war und die hintere Rücksitzbank komplett zu meiner Verfügung stand, wollte ich EIGENTLICH schalfen. Pustekuchen – ich wollte keine Minute mit Mira und Trixi verpassen. Es war so lustig und wir haben in den gut 3 Stunden Fahrt schon mal unser eigenes kleines Festival im Auto begonnen. Die positive Grundstimmung wurde noch weiter durch das spontane Autobahn-Treffen mit Barbara von jakobabs verstärkt und somit war unser Vierer-Gespann komplett.

Lillestoff Collage 2Angekommen – und schon so viele Menschen, die ersten Eindrücke hatte ich bereits von unzähligen Instagramposts bekommen. Noch nicht einmal bis zur Anmeldung kam ich ohne jemanden zu treffen den ich freudig begrüßen wollte. Wow – einfach wow. Eine riesengroße Messehalle voller bereits gute befüllter bunter Nähplätze, viele schnatternde und freudig kreischende Menschen warteten auf uns. Also rein in das Getummel. Denn ich hatte NICHTS vor auf diesem Festival außer endlich mir bekannte und noch unbekannte Leute aus den Weiten des www und der Nähwelt zu treffen. Es gab auch Kurse bei dem Festival aber meine Favouriten waren bereits so schnell ausgebucht. Meine Nähmaschine wollte ich nicht mitnehmen, da ich wahrscheinlich eh nicht dazu gekommen wäre.

Lillestoff Collage 1Auch für das leibliche Wohl war gesorgt und ich machte mich gleich an die Schnittchen (manche werden jetzt bestimmt lachen denn ich esse sehr sehr gerne) und es ist doch immer easy mit anderen am Buffet herumstehenden Leuten ins Gespräch zu kommen. Aber bald brauchte man keine Essen mehr als Starter für Gespräche, sondern irgendwann war man einfach mittendrin und hangelte sich von einem Grüppchen zum nächsten. Auch an der Photobooth war IMMER etwas los und wenn man mal nicht wusste wohin mit sich, so war das auch ein sehr guter Anlaufpunkt. So viele witzige Erinnerungsfotos aber mir graut ein bissel davor, dass alle nachher auch im Internet sind? Ich hoffe, dass Sandra und Katrin noch eine klitzekleine Auswahl treffen? Doch die ersten Fotos sind ja bereits auf der Facebookseite von Lillestoff zu finden und es sind ein paar ganz wunderbare Bilder dabei. Bin gespannt auf den großen Schwung, der sicherlich auch demnächst online gestellt wird. Denn auch ich habe mich dort entdeckt, einmal im Gespräch mit Daniele von Lillestoff und ein Detailfoto meiner Hände beim Siebdruck.

Siebdruck Collage

Aufmerksame Leser stutzen jetzt, denn ich HATTE ja gar keinen Kurs gebucht. Das stimmt natürlich aber wie das Schicksal manchmal so spielt… es wurde ein Platz frei in dem Kurs der Textilkünstlerin  Orike Muth und da ich vorher bei Mira, Trixie und Anna die Ergebnisse bewundern konnte, habe ich spontan dafür gesorgt, dass dieser Platz nicht unbesetzt bleibt. Das würde ich auf jeden Fall nächstes Jahr wieder machen wollen! Es war einfach super – ich hätte noch ewig weiter machen können und bin sehr glücklich mit meinen Ergebnissen.

Aber es gab noch viele andere spannende Kurse wie zB der Taschennähkurs bei Anita von Grinsestern, Nähen mit Prülla, Nähen mit Frau Liebstes, Fotografieren, Bloggen, Lightroomen, Blaudrucken, Overlocken…. und es gab noch so viele wunderbare Momente! Ich hab versucht ein paar wenige davon in Bildern festzuhalten. Aber es sind wirklich nur einige, weil ich die Kamera diesmal nicht so oft wie sonst aus der Tasche geholt habe. Ich hab mir lieber den Mund fusselig gequatscht und einfach alle Eindrücke in mich still hineingesogen.

PicMonkey CollageDaher lasse ich jetzt alles noch ein bissel auf mich wirken und versuche in den nächsten Tagen wieder kreativer zu sein. Ich würde mich aber sehr freuen wenn IHR schreibt, wie es euch gefallen hat, ob ihr wiederkommen wollt, was man hätte besser machen können oder was ihr super fandet? Einfach ALLES!!!

Ahoi &

Unterschrift Annelie vonAhoi

 

 

 

Annelie

2 Comments

  1. Antworten

    Rut Burau

    Sep 29

    Hi Annelie.
    Leider konnte ich nicht beim Lillestofffestival dabei sein. Es war ausverkauft, als ich es entdeckte.
    Aber im kommenden Jahr möchte ich unbedingt hin. Das schreit förmlich nach mir. So viel kreativität auf einem Haufen! Wahnsinn!
    Leider habe ich die „Kleinigkeit“ welche ich für dich hatte verlegt, aber ich bin guter Dinge, dass ich sie bis Weihnachten wiederfinde 😉
    Liebe Grüße, Rut

    P.S.: Ich habe vorgestern eine Dokumentation über deine Heimat gesehen! So schön ist es da. Wir müssen dort unbedingt mal Urlaub machen. :)

  2. Antworten

    Trixi

    Sep 30

    Hach…

    Ich möchte auf jeden Fall wieder hin und Siebdruck machen und mit mehr Leuten reden und noch andere Kurse machen und überhaupt bräuchte ich für alles „will ich auch“ ein Festival von 2 Wochen Länge.

    Das mit dem super-duper-Fahrer musst du unbedingt erwähnen, wenn du mal auf meinen Mann triffst :)

    Ich fahre ohne Erwartungen zu solch einem Event. Ich nehme mir nicht vor, dass ich diesen oder jenen Menschen kennenlernen muss, dass ich dieses oder jenes kaufen kann, etwas „schaffen muss“ – ich lasse mich einfach treiben, lerne die Gesichter zu vielen FB- oder instagram-Accountstrotzdem kennen, verbringe einfach Zeit mit meinen Lieben und bin daher hinterher hocheuphorisiert und glücklich, weil es einfach wundervoll geworden ist.

LEAVE A COMMENT

RELATED POST